Hauptnavigation

Auto aus der Schlei bei Lindaunis geborgen

THW-Taucher und THW-Kran bargen den Pickup

In der Nacht zum Montag ist in Boren (Kreis Schleswig-Flensburg) ein Auto in die Schlei gefahren: Der Fahrer kam in der Nähe des Campingplatzes Lindaunis von der Straße ab und landete mit seinem Wagen im Wasser. Nach Angaben der Polizei wollte der Autofahrer einem Reh ausweichen. Das Technische Hilfswerk (THW) hat den Pick-up inzwischen geborgen. Der Fahrer blieb unverletzt.

Der 50-Jährige konnte sich selbst befreien und kletterte aufs Dach seines Wagens. Er kam mit einem Schrecken davon. Menschen auf dem Campingplatz bemerkten das Geschehen und alarmierten die Rettungskräfte.

Am Montagmorgen brachten Taucher des THW OV Schleswig dann eine Seilwinde an dem Pkw an. Damit konnten Helfer den Pick-up soweit ans Ufer ziehen, dass ein Kran des THW Ortsverbandes Eckernförde den Wagen herausheben konnte. Der Einsatzleiter erklärte, dass man nicht riskieren wollte, dass die Ölwanne des Autos durch Steine am Ufer beschädigt wird. Das Auto hat einen Totalschaden.

NDR

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service