Hauptnavigation

THW-Einsätze nach verspäteter "Russenpeitsche"

Geländegängige THW-Fahrzeuge unterstützen Fahrten von Polizei und Rettungsdiensten.

Nachdem in der letzten Februarwoche der Süden Schleswig-Holsteins von massiven Schneefällen betroffen war, ist es jetzt der nördliche Landesteil Schleswig mit Schwerpunkt im Raum Flensburg, der das aus dem Osten kommende Schneetief besonders abbekam.

Nach den massiven auch am 1. März noch anhalteneden Schneefällen waren und/oder sind ehrenamtliche Helferinnen und Helfer folgender Ortsverbände (OV)im Einsatz:

OV Flensburg seit 4:00 Uhr: Mit dem Gerätekraftwagen GKW I und weiterem Lkw, Fernmeldekraftwagen FmKW auf Schneeketten werden Ablösefahrten für Polizei und Leitstellenpersonal der Leitstelle Nord vorgenommen.

OV Sörup 5:30 – 7:45 Uhr: War zur Fahrzeugbergung im Einsatz. Beim Eintreffen am Einsatzort waren die Fahrzeuge bereits durch ortsansässige Landwirte mit geländegängiger Agrartechnik geborgen.

OV Niebüll seit 7:00 Uhr: Einsatzaufgabe ist die Unterstützung des Rettungsdienstes.

Nach mehreren sehr "leichten" Wintern stellt dieser Kälteeinbruch Ende Februar durchaus eine mormale Erscheinung dar.

www.wetter.de schreibt hierzu:

Diese Winter waren früher normal - Die 'Russenpeitsche' hat Verspätung!

Kältewelle ist voll normal.
Früher konnte man sich fast darauf verlassen, dass es im Februar nochmal so richtig kalt wurde. Doch diese Zeiten scheinen vorbei zu sein, obwohl es nun noch einmal so richtig knackig kalt wird.
Früher war alles anders
In den letzten Jahren war von einer, durchaus im Februar üblichen, 'Russenpeitsche' nichts zu spüren. Die derzeit vorhergesagten Dauerfrosttage und tiefen nächtlichen Temperaturen lassen aber die Besonderheit Spätwinter doch noch eintreten.
Über die Ursachen des Spätwinters und seine Folgen ist in den letzten Tagen in den Medien viel berichtet worden. Kurz gesagt: Die Wetterlage wird von einem nord-/osteuropäischen oder gar sibirischen Hoch bestimmt, auf dessen Südseite arktische Kaltluft über das teils schneebedeckte osteuropäische Festland nach Deutschland geführt wird. Während kalte Luft aus dem Nordwesten über dem Osttalantik vom Wasser angewärmt wird, ist das bei der kontinentalen Kaltluft nicht der Fall. Die kleine Ostsee kann die eiskalten Temperaturen nicht signifikant erwärmen, sondern bewirkt, solange sie nicht zugefroren ist, nur Schneefälle im Nordosten.
(mehr dazu bei www.wetter.de)

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service