Hauptnavigation

Nach Brand in Lensahn: Kliniken und Infrastruktur mit THW-Strom versorgt

188 dankbare junge Patienten – THW sicherte in der Grömitzer Osseeklinik die abendliche Pizza. Sogar Autogrammwünsche mussten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte erfüllen. Dies ist nur eine Randerscheinung des THW-Strom-Einsatzes nach dem Brand in Lensahn

Das  THW leistete Unterstützung des Einsatzes nach Brand in einem Recyclingbetrieb in der Gemeinde Lensahn (Kreis Ostholstein), in dessen Folge auch eine 110KV-Leitung abgeschaltet werden musste. In der Folge hatten über den gesamten Dienstag mehrere tausend Haushalte in den Ostseegemeinden Grömitz, Lenste, Lensterstrand, Kellenhusen und weiteren Gemeinden keinen Strom. Die Autobahn A1 musste während der Löscharbeiten bis in den Nachmittag hinein voll gesperrt werden.

Das THW entsandte Fachberater in die Technische Einsatzleitung und die Stäbe. Auf dem Rastplatz „Neustädter Bucht“ an der Autobahn A1 errichtete das THW einen Bereitstellungsraum mit Meldekopf und Lotsen. Hier kamen die alarmierten Fachgruppen Elektroversorgung und Bergungsgruppen mit Netzersatzanlagen  aus dem gesamten norddeutschen Raum an und wurden von hier in den Einsatz geschickt. Die Netzersatzanlagen hatten eine Gesamtleitung von rund 2 Megawatt.

Die Fachgruppe Führung und Kommunikation des Ortsverbandes Lübeck errichtete hierzu eine Einsatzabschnittsleitung. In der Regionalstelle des THW in Lübeck wurde zudem ein Leitungs- und Koordinierungsstab (LuK) errichtet.

In den Ostseegemeinden wurden mehrere Pumpeinrichtungen für Schmutz- und Brauchwasser sowie Funkmasten und auch mehrere Kliniken mit Strom versorgt. In der Ostseeklinik Grömitz, in der gegenwärtig 122 Familien und 188 Kinder untergebracht sind, bedankten sich die Kinder mit einem Dankesschreiben und ließen sich Autogramme von den sichtlich gerührten THW-Kräften geben. Ein Grund dabei mag gewesen sein, dass es dank des „Blauen Stroms“ des THW zum Abendessen die im Speiseplan vorgesehene Pizza geben konnte.

Für die Verpflegung der insgesamt rund 100 ehrenamtlichen THW-Kräfte sorgen die Logistikgruppe des DRK aus Neustadt/Holstein sowie der Verpflegungstrupp der Fachgruppe Logistik aus dem THW-Ortsverband Preetz, der im Ortsverband Neustadt einen Versorgungsstützpunkt errichtet hatte. Der Materialerhaltungstrupp des Ortsverbandes Bad Oldesloe koordinierte die Versorgung der leistungsstarken Netzersatzanlagen mit Treibstoff.

Erst am Abend konnte die Stromversorgung nach rund 10 Stunden wieder hergestellt werden und die knapp  20 alarmierten leistungsstarken Aggregate und Netzersatzanlagen wieder aus dem Einsatz entlassen werden.

Fotoalbum bei Facebook

Medienberichte:

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Zehn-Stunden-ohne-Strom

Beteiligte Ortsverbände:

RSt Hamburg RSt SchwerinRSt NeumünsterRStLübeck RStSchleswig 
HH-WandsbekRostockBad SegebergAhrensburgSchleswig
HH-BergedorfSchwerinHeideBad Oldesloe
HH-EimsbüttelMeldorfEutin
HH-HarburgNeumünsterPlön
WahlstedtLübeck
Preetz
Neustadt
 
Lüneburg (HB/NI) 
  
    
     

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service